Rechtsanwalt Dr. Jan-Philipp Redder

In seiner Freizeit widmet sich Rechtsanwalt Dr. Jan-Philipp Redder dem Schachspiel und dem Fitnesstraining.

Akademischer und beruflicher Werdegang

2020Zulassung bei Rechtsanwaltskammer im Kanton Schwyz für die gesamte Schweiz sowie zum Europäischen Rechtsanwalt
2020Zulassung zum Rechtsanwalt bei der Hanseatischen Rechtsanwaltskammer zum Rechtsanwalt in der gesamten Bundesrepublik Deutschland
2020Zweite Staatsprüfung für Juristen
2020Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Freshfields Bruckhaus Deringer LLP (Hamburg)
2019Interessenausrichtung im Prüfungsrecht
2019Promotion zum Doktor der Rechte
2017-2020Rechtsreferendariat (Hanseatisches Oberlandesgericht) mit Stationen u.a. beim Bundesverfassungsgericht (Karlsruhe), BVRin Prof. Dr. König; beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (Straßburg), Vizepräsidentin Prof. Dr. Nußberger; beim Wissenschaftlichen Dienst des Deutschen Bundestages (Berlin), Fachabteilung WD 2 (u.a. Völkerrecht); bei Freshfields Bruckhaus Deringer LLP (Hamburg, Brüssel)
2016-2018Wissenschaftliche Tätigkeit bei Prof. Dr. Hoffmann-Riem (Venedig-Kommission des Europarates)
2014-2018Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Kämmerer
Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht, Bucerius Law School (Hamburg)
2014Erste Juristische Prüfung (Düsseldorf)
2014-2017ILDC-Reporter (Oxford University Press)
2011-2012Studentische Hilfskraft bei PETERS Rechtsanwälte
(„Kompetenzgruppe Indien”)
2011-2012Student Coach des Jessup Moot Courts Teams
2011/2012 (Ehrenamt)
2010-2011Philip C. Jessup International Law Moot Court
2008-2014Rechtswissenschaftliches Studium an der
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Mitgliedschaften
Whistleblower-Netzwerk e.V.
Hanseatische Rechtsanwaltskammer

Sprachen
Deutsch, Englisch

Publikationen
• Dissertation: Der verfassungsrechtliche Schutz von Whistleblowern, Duncker & Humblot, Schriften zum Öffentlichen Recht (SÖR), Band 1418, 2020.
• Die „rechtswidrige Informationsbeschaffung“ aus verfassungsrechtlicher Sicht, in: Juristische Arbeitsblätter 2019, 519-521.
• Die exterritoriale Anwendbarkeit des Internationalen Paktes über bürgerliche und politische Rechte und der Europäischen Menschenrechtskonvention, in: Humanitäres Völkerrecht, Band 1, Heft 3-4, 2018, S. 261-275.
• 20 Wiederholungsfragen zum internationalen Diplomatenrecht, in: Zeitschrift für das juristische Studium, 3/2016, S. 316-322.
• Die Unverletzlichkeit des Botschaftsgeländes (Art. 22 Abs. 1 WÜD) und ihre Grenzen – Durchbrechung eines grundlegenden Prinzips bei Löscheinsätzen?, in: Archiv des Völkerrechts, 53 (2015), S. 525-546.
• ILDC 2762 (DE 2013), 6 December 2017 [Federal Labour Court, Judgment of 19 December 2013, 6 AZR 190/12].
• ILDC 2591 (DE 2010), 12 January 2017 [Higher Regional Court of Berlin, Order of 14 June 2010, 1 W 276/09].
• ILDC 2532 (DE 2015), 1 August 2016 [Federal Court of Justice, Judgment of 22 October 2015, V ZB 79/15].
• ILDC 2417 (DE 1997), 16 July 2015 [Federal Labour Court, Judgment of 20 November 1997, 2 AZR 631/96].
• ILDC 2416 (DE 2011), 25 June 2015 [Federal Court of Justice, Order of 30 November 2011, XII ZB 300/10].
• ILDC 2764 (DE 2007), 15 November 2014 [Higher Administrative Court of Saxony, Order of 9 March 2007, 4 BS 216/06].
• ILDC 953 (DE 2007), 21 May 2014 [Federal Constitutional Court of Germany (Chamber), Order of 29 May 2007, 2 BvR 695/07].
• Vortrag, Hamburger Nacht des Wissens 2017: „Warten auf den deutschen Edward Snowden – Wann dürfen Geheimdienstmitarbeiter*innen behördeninterne Missstände enthüllen?“